Countdown zum Glück

Checkliste für die Hochzeitsplanung © shutterstock
Checkliste für die Hochzeitsplanung © shutterstock

Sobald der Verlobungsring die Hand funkeln und die Augen strahlen lässt, muss der nächste Schritt geplant werden: die Hochzeit. Eine stressige Zeit steht bevor. Mit einer gut durchdachten Checkliste kann man jedoch einen kühlen Kopf bewahren und den schönsten Tag im Leben angemessen planen.

 Zwölf Monate vor der Hochzeit sollte man ...
  • einen Termin vereinbaren. Standesämter und Kirchen haben oft sehr lange Wartelisten.
  • das Budget planen.
  • sich Gedanken zum Ausmaß der Hochzeit machen. Ist es eine standesamtliche oder kirchliche Hochzeit? Wird im Kreise der Familie gefeiert oder sind Freunde und Bekannte ebenso willkommen? Dabei muss man sich natürlich auch am Budget orientieren.
  • den Trauzeugen/die Trauzeugin und den Brautführer aussuchen und ihn/sie über seine/ihre Aufgaben informieren.
  • den Ehevertrag gestalten und beglaubigen lassen.
Neun Monate vor dem „Großen Tag“ gilt es, ...
  • das Rahmenprogramm der Hochzeit festzulegen: Will man die Hochzeitsfeier in einem Restaurant austragen? Wenn ja, welches Menü bietet das Restaurant an? Oder mietet man einen Raum und einen Cateringservice?
  • einen Fotografen und eventuell auch einen Hochzeitsfilmer zu engagieren.
  • für die Musik und die Unterhaltung zu sorgen. Bei anwesenden Kindern sollte auch auf sie Rücksicht genommen werden.
  • sich erste Gedanken zur Hochzeitsgarderobe zu machen.
  • dem Arbeitgeber Bescheid zu sagen, dass man am Tag der Hochzeit (und am besten am Tag davor) sowie zum Zeitpunkt der Hochzeitsreise Urlaub braucht.
Drei bis sechs Monate vor der Trauung empfiehlt es sich, ...
  • die Trauringe auszusuchen.
  • die Flitterwochen zu buchen. Dabei müssen mögliche Impfungen und die Aktualisierung der Reiseunterlagen beachtet werden. Übrigens darf die Reise mit dem alten Reisepass angetreten werden, wenn das Flugticket auch unter dem „Mädchennamen“ gebucht wurde. Eine Kopie der Heiratsurkunde sollte dennoch auf der Reise dabei sein.
  • die Einladungs-, Tisch- und Menükarten zu bestellen oder selbst zu fertigen. Die Hochzeitsanzeige muss ebenfalls in diesem Zeitraum gebucht werden.
  • wenn nötig, ein Fahrzeug für die Fahrt zur Kirche/zum Standesamt und weiter zur Feier zu buchen.
  • das Brautkleid und den Anzug des Bräutigams zu bestellen.
Die Qual der Wahl beim Kaufen des Brautkleides.
 
Drei bis zwei Monate vor der Eheschließung geht es daran, ...
  • das Poltern zu organisieren. In vielen Fällen übernimmt das jedoch der Trauzeuge/die Trauzeugin.
  • die Dekoration und die Blumen für die Hochzeit auszusuchen. Den Brautstrauß nicht vergessen!
  • Übernachtungsmöglichkeiten nach der Feier in Betracht zu ziehen.
  • die Einladungen für die Hochzeit zu verschicken.
  • sich für einen Tanzkurs anzumelden.
  • das Hochzeitsmenü festzulegen und die Hochzeitstorte zu bestellen.
  • den Ablauf in der Kirche mit dem Pfarrer/den Ablauf im Standesamt mit dem Standesbeamten abzusprechen.
  • die Versicherung anzupassen und die Anmeldung zur Eheschließung abzugeben.
  • den Friseur und den Kosmetiker für die Hochzeit auszusuchen und einen Termin zu fixieren.
  • die Hochzeitskleidung anzuprobieren und eventuell zu ändern.
  • die Kostenkalkulation der Hochzeit zu prüfen.
  • alle Termine bestätigen zu lassen.
Vier bis eine Woche(n) vor dem Ringtausch bietet es sich an, ...
  • eine Person mit der Regelung der Hochzeitsfeier zu beauftragen.
  • die Trauringe abzuholen.
  • ein Gästebuch für die Feier zu kaufen.
  • Zu- und Absagen für die Hochzeitsfeier aufzlisten.
Eine Woche vor dem „JA“-Wort sollte man ...
  • das komplette Hochzeitsoutfit anprobieren.
  • die Papiere und die Trauringe vorbereiten.
  • noch einmal alle Punkte dieser Checklist durchgehen.
Nach der Trauung sind kleine Fehler bei der Planung schnell vergessen.
 
Quelle: Hochzeiten in Tirol 2020, Fotonachweis: © shutterstock
© 2020 hochzeiten.tirol